Essen und Trinken

Wer bisher zum Essen etwas getrunken hat, muss sich in Prag ein wenig umstellen: hier isst man zum Trinken. Ein wichtiges Kriterium zur Auswahl eines Restaurants oder einer Kneipe ist weniger die Vielfalt der Speisekarte, sondern die Qualität des dort gezapften Bieres. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Prager nicht zu tafeln verstehen - im Gegenteil. Freunde der deftigen Küche kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. Vor allem fleischig geht es auf den Tellern zu. Der Schweinebraten gehört ebenso zu den tschechischen Leibgerichten wie Lendenbraten in Sahnesoße. Dazu werden Knödel und Klöße in verschiedenen Arten serviert, die nicht zuletzt hervorragend geeignet sind, um die köstliche Tunke bis zum letzten Tropfen aufzusaugen. Daneben ist Wild und Fisch sehr zu empfehlen und ein Krautsüppchen zuvor, Obstknödel oder gefüllte Pfannkuchen danach, runden das herzhafte Essen sehr wohlschmeckend ab. Ja, die Prager verstehen es zu kochen.

Selbstverständlich hat auch die internationale Küche in Prag Fuß gefasst; man findet hier auch die gängigen Fastfoodrestaurants sowie asiatische und sogar französische Lokale. Doch auch das tschechische Fastfood, das aus einer gegrillten fettigen Wurst mit Senf und Brot besteht, findet seine Abnehmer. Ansprechend und üppig belegte Weißbrotscheiben sind in Prag übrigens beliebter als schnöde Hamburger mit Pommes. Man sollte sie jedoch vormittags essen, da der Verzehr der belegten Brote im Laufe des Nachmittags ein kräftiges Gebiss voraussetzt.

Sehr beliebt sind die Prager Pivnices, die Bierstuben. Sie nehmen ungefähr den Stellenwert ein wie die Kaffeehäuser in Wien oder die Pariser Bistros. Man findet sie überall und in jeder gibt es solange Bier, bis man abwinkt oder zahlt. "Wo andere Städte Grundwasser haben, hat Prag Bier", wusste ein berühmter tschechischer Schriftsteller zu diesem Thema zu sagen.