Kleinseite

Sie liegt direkt unterhalb der Prager Burg am Ufer der Moldau - Malá Strana, hier zeigt sich Prag von seiner malerischsten Seite. In Prag sind barocke Gebäude zwar zuhauf vorhanden, doch der mittlerweile geübte Betrachter erkennt sofort den Reiz, den die Bürgerhäuser der Kleinseite ausüben. Sein heutiges Erscheinungsbild verdankt auch dieses Viertel dem 17. und 18. Jahrhundert, wie so viele andere Teile Prags auch. Doch es ist das ganze Ensemble an verwinkelten Gassen, Treppchen, verwunschenen Gartenanlagen und wunderschönen Fassaden, die dieses Viertel beinahe noch faszinierender machen als die Altstadt von Prag.

So schön sich die Kleinseite ihren Besuchern auch präsentiert, umso weniger beliebt ist sie bei den Pragern. Nach und nach leeren sich die Häuser, kleine Läden und Trödler weichen schicken Restaurants und trendigen Cafés. Galerien und Museen nehmen den Platz ein, den früher die Menschen bewohnten. All das eröffnet sich nicht auf den ersten flüchtigen Blick, auch hier heißt es beobachten und seine Schlüsse ziehen. Die Kleinseite gewinnt wohl auch durch die Sanierungen, die dem neuen Wohlstand auf dem Fuße folgt. Doch kann das bei der Größe des Viertels immer nur ein Ansatz bleiben, der noch viel zu tun übrig lässt und dem Denkmalschutz ein schier unerschöpfliches Tätigkeitsfeld bietet. Vielleicht ist das auch gut so, denn gerade die Ursprünglichkeit und das Unverfälschte hat seinen ganz besonderen Reiz, den man mit frischer Farbe nicht einfach übertünchen sollte.

Die Sankt-Thomas-Kirche gehört zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der Malá Strana. Auch das zugehörige Kloster, in dem früher Bier gebraut wurde, ist ein Besuch wert. Das Palais Waldstein, für dessen Bau im 17. Jahrhundert über 30 Häuser abgerissen wurden, erstreckt sich um fünf Höfe und einen großen Garten herum, und ist nicht zuletzt wegen seiner imponierenden Ausmaße sehenswert. Ein angenehmer Kontrast zu Stein und Gemäuer bieten die Gärten unter der Prager Burg, die im Mittelalter als Weinberge dienten, später jedoch zu barocken Ziergärten umgestaltet wurden. Auch der Vrtba-Garten, eine barocke, in Terrassen angelegte Parkanlage lockt mit seiner herrlichen Blumenpracht. Von der obersten Terrasse aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Prager Burg und die Kleinseite.